START WIR ZIMMER UMGEBUNG ERLEBEN KONTAKT
WIR ZIMMER UMGEBUNG ERLEBEN KONTAKT
Waldpension Buchholzmühle

Haus und Park mit Tradition
Zur Geschichte der Buchholzmühle

Historische Ansicht des Parks
(Ansichtskarte von etwa 1960)

Der historische Gastraum
(Ansichtskarte von etwa 1960)

Das Mühlhaus mit Nebengebäuden
(kurz vor dem Umbau 1931)

1282 wird das Buchholz bei Mühlstedt von den Herren Friedrich und Otto von Roßlau an das Nonnenkloster zu Ankuhn (Zerbst) verkauft.

Am 21. Mai 1729 unterzeichnet der Müller Martin Pauli den Kaufvertrag über ein Stück Land oberhalb Mühlstedt nahe dem Buchholz, verbunden mit der Genehmigung der Fürstlichen Kammer in Zerbst, eine Öl- und Schneidemühle zu errichten. In einem Bericht vom 18. August 1746 über die Besichtigung von Mühlen wird auch die Buchholzmühle als Schneidemühle aufgeführt.

1798 heißt es: »Die in diesem Holze befindliche Mühle ist eine Eigentumsmühle, bestehend aus 1 Schneide-, 1 Oel- und 1 Mahlgang; es darf aber kein Fremder, sondern nur der Eigentümer, so viel er für sich und seine Leute zur Consumtion nöthig hat, darauf mahlen.«
In den darauffolgenden Jahrzehnten wechseln die Eigentümer häufig.

1931 wird die Mühle von Dr. Wilhelm Cramer, Generaldirektor der Dessauer Zuckerraffinerie, gekauft. Der Mühlenbetrieb wird in der Folgezeit eingestellt. Die Stallgebäude werden bis zur Scheune abgerissen und ein neues großzügiges Wohnhaus errichtet, das als Jagdhaus genutzt wird. Ein kleiner Park wird angelegt.

1945 soll die Rote Armee das Anwesen genutzt haben.
In der Folgezeit werden die Gebäude vom »Freien Deutschen Gewerkschaftsbund« (FDGB) übernommen und zum »Genesungsheim« umgebaut.

Ab 1950 ist die Buchholzmühle als Kurheim eine Außenstelle des Eisenmoorbads Bad Schmiedeberg, später wird sie dem Krankenhaus Roßlau unterstellt. Nach kurzzeitigem Leerstand befindet sich hier ab 1988 ein Schulungsobjekt und Kinderferienlager des Rates des Kreises Roßlau.

1991 wird die Buchholzmühle an die Erben des Wilhelm Cramer zurück übertragen und als Gaststätte mit Pensionsbetrieb zur »Rosselpension Buchholzmühle« ausgebaut.

Im Sommer 2004 wird die Bewirtschaftung eingestellt. Nach einem Eigentumswechsel dient die Buchholzmühle Wohnzwecken.

Im Herbst 2006 wird im ehemaligen Mühlhaus die »Waldpension Buchholzmühle« eröffnet.

Heute ist die Buchholzmühle das Wohnhaus der Familie Bahlmann. Das anliegende Gästehaus ist die Waldpension mit Einzel-, Doppelzimmern und geräumiger Ferienwohnung. Eine bewegende Geschichte und ihre Lage machen die Buchholzmühle zu einem besonderen Ort.